Archiv | Spielewelt RSS feed for this section

World of Warcraft: Mehr Stallplätze mit Patch 5.3

28 Mai

Neue Pets

Endlich mehr Stallplätze

Mit Patch 5.3 haben wir Jäger ja nun mehr Stallplätze. Statt 25 sind es nun 50 Stallplätze plus die 5 aktiven Begleiter, die man immer dabei hat. Da mein Stall komplett voll war, habe ich mich für einige Rare Pets nicht mehr interessiert. Lediglich Savage und Patrannache wollte ich damals unbedingt haben und musste dafür dann auch erstmal Platz im Stall schaffen. Das hat sich nun jedoch geändert. Ich ging wieder auf die Jagd.

1) Bombyx: Zunächst habe ich nach Bombyx geschaut. Bei diesem Wurm handelt es sich auch wieder um ein Pet, das es aufzuspüren gilt in dem man den Spuren folgt. Kaum war ich in der Krasarangwildnis an der Stelle, wo Bombyx sein könnte, habe ich auch schon Blumenspuren gesehen und konnte ihn 10 Minuten später mein Eigen nennen.

2) Hexapos: Die Spuren von Hexapos habe ich fast sofort gefunden. Leider ist in dem Moment, wo ich Hexapos mit Leuchtfeuer enttarnen wollte, der Rechner ausgegangen. Trotzdem habe ich ihn dann noch wiedergefunden und gezähmt. Für mich der schönste Wasserschreiter im Spiel und auch noch verdammt groß.

3) Deth’tilac: Diese Spinne wollte ich seit Cataclysm so gern haben. Leider haben immer irgendwelche Bescheuerten, die an der geschmolzenen Front herumliefen, Deth’tilac getötet. Sie griffen die Spinne an und durch den Todesstoß, den die Spinne dann ausgeführt hat, wurde ihr so viel Leben abgezogen, dass sie irgendwann tot vor mir lag. Dann habe ich es irgendwann aufgegeben sie zähmen zu wollen. Das war einfach zu frustrierend! Nun ist aber an der geschmolzenen Front nichts mehr los und ich habe Platz in meinem Stall. Also bin ich mit meinem Schatz hin. Er hat auch einen Jäger gespielt und wir haben uns die Spinne immer hin und her gespottet (durch Totstellen, da ablenkender Schuss nicht funktioniert). Klappte super. Wir brauchten nur ein paar Anläufe, da die Spinne ab und zu einfach entkommen ist und mit vollem Leben wieder an ihrem Platz stand. Grummel.

4) Bloodtooth: Für die Schildkröte habe ich am längsten gebraucht. Der Pfad, den sie läuft, ist sehr lang und sie schwimmt auch häufig durchs Wasser. Nach ca. 1 1/2 Stunden Strecke abfliegen, habe ich dann aber doch Spuren gefunden und sie gezähmt. Die Rare-Schildkröte, die in Hyjal herumläuft, gefällt mir aber immer noch am Besten.

5) Plague: Plague ist ein Rare-Hund, der in Tirisfal in einer Scheune liegen kann. Eigentlich habe ich ihn nur gezähmt, weil Nighthowl noch nicht da war.

6) Nighthowl: Nighthowl ist ein durchsichtiger Worg aus Tirisfal. Sieht sehr schön aus.

Den pinken Basilisken habe ich mir auch noch organisiert. Dieser kann in der Tonlongsteppe herumlaufen und heißt Rockhide the Immovable. Habe aber vergessen von dem einen Screenshot zu machen.

Alle Pets konnte ich an einem einzigen Abend finden und zähmen. Freue mich total. Anscheinend schauen auf meinem Server nicht so viele andere Jäger nach solchen Pets.

Hier findet ihr einen tollen Guide wie man die Mists of Pandaria Pets findet, die es aufzuspüren gilt. Also Pets, die Spuren hinterlassen, denen man folgen muss und die nur ein Jäger sieht.

Das war es mal wieder von der Blutelfen-Jägerin “Kyralla” vom Server Khaz’goroth. Mein Jäger macht jetzt erstmal wieder etwas Pause, weil mir der Mönch als Heiler derzeit so viel Spaß macht. Vielleicht wird der ja mal Level 90.

Wir sehen uns in der World of Warcraft!

World of Warcraft: Neue Geisterbestien mit Patch 5.2

10 Mrz

WoWScrnShot_031013_213246

Hutia – Das grüne Spektral-Stachelschweinchen

Mit Patch 5.2 sind drei neue Geisterbestien ins Spiel implemetiert worden: Ein blaues, ein grünes und ein rotes Stachelschweinchen. Eigentlich wollte ich mir die ja nicht holen. Schließlich besitze ich schon ein seltenes Stachelschwein-Pet, das ich im Kunlai-Gipfel gefunden habe. Um es zu bekommen musste man erst die Fährte finden und den Spuren folgen, um das Pet letzten Endes mit einem Leuchtfeuer zu enttarnen und zu zähmen. Dieses Pet gefiel mir nie gut, zumal es ziemlich klein ist. Ich spiele aber nicht umsonst einen Jäger. Der Spruch „Jäger und Sammler“ trifft auf mich nämlich total zu. Aus diesem Grund habe ich überhaupt einen Jäger erstellt. Ich fand die Begleiter des Jägers nämlich immer schon toll und wollte viele verschiedene sammeln. So beschloss ich dann auch zumindest eins der drei neuen Stachelschweinchen zu zähmen. Zunächst musste ich Platz in meinem Stall schaffen. Da das Modell von Jadezahn der Schieferspinne mittlerweile in Pandaria ganz einfach zu bekommen ist, habe ich dieses Pet freigelassen. Dann musste ich erstmal überlegen welches Stachelschweinchen es denn nun sein sollte. Laut Taktik-Guide klang das rote zu schwierig und blaue Geisterbestien habe ich genug. Darum entschied ich mich für das grüne Stachelschwein mit dem Namen Hutia. Zu finden ist es im Jadewald in der Nähe der Höhle, die sich unterhalb des Tianklosters befindet. Eigentlich wollte ich nur mal gucken, aber das Pet stand doch tatsächlich einfach da und es schien sich keiner dafür zu interessieren. Insofern kann ich nichts zur Spawnrate sagen, weil es ja quasi dort auf mich gewartet hat. Erst habe ich versucht Hutia allein zu zähmen. Leider habe ich kläglich versagt. Obwohl ich mir richtig Mühe gegeben habe das Stachelschwein zu verlangsamen, hat es mich doch immer wieder erwischt. Dann habe ich meinen Schatz gefragt, der auch einen Jäger auf Level 90 hat und zusammen haben wir dann mit folgender Taktik Erfolg gehabt:

Taktik:

Zunächst muss natürlich „Mal des Jägers“ gewirkt werden. Dann schmeißt man am Besten eine Frost- und eine Schlangenfalle vor Hutias Füße. Dann schießt man sie (oder ist es ein er?) mit „Schlangengift“ an. Damit Hutia nicht zu schnell läuft verlangsamt man noch zusätzlich mit „Erschütternder Schuss“ und wenn es ganz brenzlig wird, nutzt man „Streuschuss“. Das Tier ist dann einige Zeit orientierungslos. „Stampede“ kann man natürlich erstmal direkt am Anfang zünden. Bei zwei Jägern ist das schon mächtig viel Schaden. Wenn Hutia versucht sich zu heilen, muss man die Geistheilung unbedingt mit „Unterdrückender Schuss“ unterbrechen. Sonst heilt sich das kleine Stachelschweinchen mächtig hoch. Eigentlich ist das schon alles, was zu beachten ist. Immer schön „Schlangengift“ und „Erschütternder Schuss“ auf dem Ziel aktiv halten und immer eine Frostfalle werfen, wenn sie verfügbar ist. Bringt man Hutia unter 20 % ist, kann man das begehrte Tierchen zähmen. Man sollte dazu aber eine Frostfalle zwischen sich und Hutia werfen und weit genug entfernt sein. Im Nahkampf kann  man nämlich nicht lange überleben. Mein Schatz und ich haben mit einem Kernhund noch schnell einen Kampfrausch gemacht und gehofft, dass das Zähmen damit beschleunigt wird. Ich befürchte aber, dass das nichts gebracht hat. Beim Zähmen steht nämlich keine Castzeit mehr und deshalb denke ich, dass das Tempo auf den Zähmvorgang keinerlei Auswirkungen hat. Aber egal. Sicher ist sicher ;-).

Ich kann das Tier nun mein Eigen nennen. Es ist ganz witzig, zumal es auch größer ist als das andere Stachelschwein, das ich habe. Hätte mir aber eigentlich mal wieder eine Geisterbestie wie Loque’nahak gewünscht. Den finde ich richtig, richtig schön. Mit diesen durchsichtigen Geisterbestien werde ich nicht so wirklich warm. Außerdem müsste der Stall mal wieder größer werden, wenn so viele seltene Pets im Spiel sind. Findet ihr nicht?

Das war es mal wieder von der Blutelfen-Jägerin „Kyralla“ vom Server Khaz’goroth. Ich hoffe, ich konnte dem einen oder anderen etwas weiterhelfen. Bin dann mal wieder offline. Mists of Pandaria fesselt mich gerade ansonsten nicht so wirklich. Kann keine Tagesquests mehr sehen. Irgendwann wird es aber wieder heißen:

Wir sehen uns in der World of Warcraft!

World of Warcraft: Neues Mount & Haustierkampf

30 Jan

Im November & Dezember habe ich gar kein World of Warcraft gespielt. Zwar fand ich das neue AddOn gut, aber die ganzen Dailys haben mich irgendwann doch arg genervt. Außerderm war ich ja doch ein bisschen beleidigt, weil ich im Oktober schon wieder nicht die Zügel vom kopflosen Reiter bekommen habe. Irgendwie mag der mich nicht. Nach zwei Monaten Pause wollte ich dann aber doch mal wieder Pandaria unsicher machen. Mit dem Haustierkampf hatte ich mich noch gar nicht wirklich beschäftigt und mittlerweile gab es auch schon wieder eine neue Fraktion mit Dailys. Vor allen Dingen bei den Shado Pan wollte ich ehrfürchtig werden, weil ich Katzen als Mount richtig schön finde.

Der Haustierkampf

WoWScrnShot_012513_192226 Kopie

Da mir das Leveln damals wichtiger war, waren die höchsten Pets erst auf Level 11. Also hatte ich einiges vor, zumal ich auch während des Leveln der Pets versuchen wollte alle Pets in den Gebieten (am Besten blau) zu bekommen. Da ich mir das Glutkätzchen zum Wiedereinstieg geleistet habe, musste das natürlich in mein erstes Team, das 25 werden sollte. So zog ich los. Zu dem Zeitpunkt war mir noch nicht bewusst welch zeitintensives Unterfangen der Haustierkampf doch sein sollte. So nach und nach fand ich dann auch heraus, dass einige Pets doch arg schwer zu bekommen sind. Im Teufelswald campten etliche Leute, weil sie alle nach „Höllchen“ suchten. Nachdem Ulli mir den Tipp gegeben hat, dass ich die Höllenbestien dort töten muss, fand ich den Kleinen dann nach gut einer halben Stunde. Glücklicherweise war im Teufelswald nicht so viel los. Sonst hätte mir ein anderer das Pet sicherlich weggeschnappt. Die Meistertierzähmer waren zum Teil ganz schön hart und schnell merkte ich, dass mir ein mechanisches Pet fehlt. Auch da half mir Ulli, indem sie sagte, dass in Schergrat ein kleiner mechanischer Raptor zu finden sei. Den habe ich mir dann auch geholt und mit seinen kleinen Scheinwerferaugen ist der echt putzig. Mittlerweile konnte ich 8 Pets auf Level 25 spielen. Den Meistertierzähmer in Uldum habe ich aber trotzdem noch nicht geschafft. Brauchte für den Kampf ganz dringend ein neues magisches Pet. Da hatte ich mir in mühevoller Kleinarbeit ein blaues Zwielichtscheusälchen im Schattenhochland besorgt und dann hatte das eher untote als magische Fähigkeiten. Eines Tages hatte ich aber Glück und fand einen blauen Irrwisch von Nordrassil auf dem Weg zum Haustier-Daily in Winterquell. Der ist nun fast Level 25 und seine magischen Fähigkeiten sind echt gut. Denke, ich werde den Meistertierzähmer dann nochmal versuchen. Der ist aber echt verdammt schwer. Ach übrigens: Auf dem obigen Bild sieht man mein Lieblingsteam, das zuerst Level 25 erreichte: Mein Pandarenmönch, Todesschwingchen und das Glutkätzchen. Gerade Todesschwingchen ist mit seinem Elementiumblitz ein echt starkes Pet.

Wo ist der „verseuchte Welpling“?

WoWScrnShot_012113_190917 Kopie

Ich schaue immer wieder mit Kimba in der Eiskrone vorbei. Mit dem Wappenrock bin ich ja ziemlich fix dort. Den „verseuchten Welpling“ habe ich aber noch nie gesehen und Lust zu campen habe ich nicht. Wenn jemand einen Tipp hat wie ich das Pet am Besten finde, wäre ich echt dankbar. Im Internet stand mal was davon, dass es nur zwischen 12 – 14 Uhr dort ist. Um die Uhrzeit habe ich aber schonmal geschaut und trotzdem nichts gefunden. Schon witzig, dass ein Pet so schwer zu bekommen ist. Vor allen Dingen ist das ziemlich gemein, da man es für einen Erfolg benötigt. Es ist quasi das letzte Pet in Nordend, das ich brauche. Grummel.

Der juwelenbesetzte Onyxpanther

WoWScrnShot_012913_004722 Kopie

Normalerweise bin ich im Spiel ja total geizig. Ich habe mir zum Beispiel extra das Rezept für den Sandsteindrachen gefarmt, ihn mir dann aber letzten Endes nicht hergestellt. Dabei hatte ich schon alle Materialien da. Außer die, die man für 19 000 Gold beim Händler kaufen muss. Nun kam mit Mists of Pandaria aber ein Reittier, das ich unbedingt haben wollte: Ein schwarzer Panther. Juwelenschleifer können den herstellen, aber das ist ziemlich teuer und so hatte ich den Panther eigentlich abgeschrieben bzw. hatte insgeheim gehofft, dass mein Schatz ihn irgendwann herstellen könnte. Da Schatzi aber nicht mehr spielt bzw. erst seit zwei Tagen wieder etwas angefangen hat, war das schwierig. Immer mal wieder schaute ich deswegen ins Auktionshaus. Vielleicht war das Mount ja mal für einen Preis drin, den ich ausgeben kann. Lange Zeit gab es nur die vier Panther im Auktionshaus aus dem der schwarze hergestellt wird. Für 30 000 Gold das Stück. Vor einer Woche war der juwelenbesetzte Onyxpanther dann plötzlich für 66 000 Gold zu haben. Ich zögerte aber zu lange, da ich nur 98 000 Gold besitze und noch genug Gold übrig behalten wollte. Wie sich herausstellte war es gut zu zögern, denn der Panther war dann vor zwei Tagen für 58 000 Gold im Auktionshaus. Relativ fix war ich um 58 000 Gold ärmer und das schöne Mount gehört nun mir. Andere herstellbare Mounts wie den Chopper habe ich mir nie gekauft, weil ich kein Interesse daran hatte. Bei diesem Mount hat sich das ewige Horten des Goldes dann nun aber gelohnt. Ich freue mich sehr!!

Wir sehen uns in der World of Warcraft!