Kyrallas Hexenküche #44: Hirschgulasch

28 Dez

Hirschgulasch

Vor Jahren schon wollte ich zu Weihnachten Hirschgulasch machen und habe im Netz gestöbert. Dabei bin ich bei Chefkoch auf dieses leckere Rezept gestoßen. Nachdem ich es dann ein Mal nachgekocht hatte, war ich überzeugt und so hat es sich irgendwie ergeben, dass ich dieses Gericht jedes Jahr zu Weihnachten mache. Dieses Jahr ist es bestimmt schon das dritte oder vierte Mal. Das Rezept möchte ich euch darum nicht vorenthalten.

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 kg Hirschgulasch
  • 3 EL Butterschmalz (oder Gänseschmalz)
  • 200 g Zwiebeln
  • 1 Möhre
  • 1 Stück Knollensellerie
  • 1 Handvoll getrocknete Steinpilze und 100 ml Einweichwasser
  • 1 EL Tomatenmark
  • Salz, Pfeffer
  • 6 Wacholderbeeren, etwas zerdrückt
  • 3 Nelken, etwas zerdrückt
  • etwas Thymian
  • 200 ml trockener Rotwein
  • 400 ml Wildfond
  • 1 EL Rotweinessig
  • 4 EL Preiselbeerkompott (oder Johannisbeergelee)
  • evtl. Zucker
  • evtl. Sahne

 

Zubereitung:

  1. Die getrockneten Steinpilze 1 Stunde in kaltem Wasser einweichen, auspressen und in kleine Stücke schneiden.
  2. Das Gulasch abtropfen lassen und trocken tupfen. Butterschmalz im Bräter erhitzen, die Gulaschstücke portionsweise darin scharf anbraten, herausnehmen.
  3. Die Zwiebeln, Möhre, Sellerie und Steinpilze im Bräter anbraten, Tomatenmark anschwitzen, nach und nach mit etwas von dem Rotwein, Wildfond, Pilzwasser ablöschen, max. die Hälfte, dann das Fleisch hinzugeben, salzen und pfeffern.
  4. Den restlichen Rotwein, Einweichwasser, Gewürze, Rotweinessig und 2 EL von den Preiselbeeren und evtl. eine Prise Zucker hinzugeben.
  5. Bei geschlossenem Deckel ca. 2 ½ -3 Stunden schmoren, bis das Fleisch zart ist, gelegentlich umrühren. Evtl. die letzte halbe Stunde ohne Deckel, damit die Sauce besser eindicken kann.
  6. Zum Schluss die restlichen Preiselbeeren hinzufügen, evtl. mit Salz, Pfeffer, Rotwein abschmecken und wer mag, kommt sicherlich ein Schuss süße Sahne gut. Sahne lasse ich aber weg, weil die schöne dunkelbraune Farbe und Geschmack der Sauce genug ist.

Ich benutze bei diesem Gericht gern einen sogenannten Slowcooker. Dabei wird das Essen insgesamt 7 Stunden schongegart. Das bedeutet, das Gulasch wird erstmal stundenlang bei ganz niedriger Temperatur und dann ganz zum Schluss etwas höher gekocht. Dabei wird das Fleisch butterzart!!

Fertig!

Viel Spaß beim Nachkochen :-)!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: